Bei der Paris Real Estate Week vereint die Immobilienwelt die zwei Zielsetzungen Wiederbelebung und Nachhaltigkeit
Die einwöchigen MIPIM und PROPEL Veranstaltungen stellen das Thema Innovation in den Mittelpunkt der gebauten Umwelt auf dem ersten Immobiliengipfels des Jahres 2020
 
Der Fokus der Keynotes des Apple-Mitgründers Steve Wozniak und des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy ist eine kompetenzorientierte und kooperative Zukunft, in der der öffentliche und der private Sektor nach neuen Lösungen suchen

Paris, 22. September 2020 – Kompetenz und Nachhaltigkeit sind der Schlüssel zur Wiederbelebung unserer Städte nach Covid, die den Wandel nicht zu fürchten brauchen. So lautete die Botschaft an die Teilnehmer der Eröffnungveranstaltung der Paris Real Estate Week (14. bis 17. September 2020). Und während mächtige Trends – von der künstlichen Intelligenz bis hin zum Klimawandel – im Überfluss vorhanden sind, sind die Menschen immer noch für ihr Schicksal selbst verantwortlich, so die weitere Aussage.
 
Die Paris Real Estate Week (die Week) mit ihrer Auftaktveranstaltung Propel by MIPIM, früher MIPIM PropTech Europe, zog rund 1.500 Entscheidungsträger aus den Bereichen Immobilien, Innovation und öffentliche Verwaltung an. Rund 6.000 Teilnehmer verfolgten die Veranstaltung virtuell auf der Onlineplattform der Paris Real Estate Week sowie auf Twitter, LinkedIn und Facebook.
 
Im Rahmen der Week kamen einige der weltweit führenden Persönlichkeiten der Immobilienbranche mit maßgeblichen Vertretern aus Politik und Technologie zum ersten internationalen Immobiliengipfel 2020 zusammen und boten dem Sektor eine erste Gelegenheit zur Diskussion seiner Strategie für die Zeit nach Covid.
 
Währenddessen erfolgte die Verleihung der 30. MIPIM-Awards anlässlich eines großen Galadiners mit Videobotschaften aus der ganzen Welt als „phygitale“ Veranstaltung, die die Stimmung der Zeit einfing. Insgesamt wurden zwölf Preise an einige der innovativsten Projekte der Branche vergeben. Zu den Preisträgern zählt das Projekt WAVE waterside living berlin (Projektentwickler: Bauwerk Capital GmbH & Co. KG, Architekten: GRAFT), das den MIPIM Award der Kategorie „Best Residential Development“ gewinnen konnte.
 
Parallel dazu konnten sich die Teilnehmer von überall auf der Welt über die Onlineplattform der Paris Real Estate Week an den zentralen Inhalten der Veranstaltung beteiligen und miteinander netzwerken.
 
Propel by MIPIM
 
Am 14. und 15. September 2020 befasste sich die Propel by MIPIM mit der entscheidenden Rolle von Innovation in Zeiten einer beispiellosen Krise. In seiner Keynote ging Steve Wozniak insbesondere auf das nutzer‑ und kompetenzzentrierte Thema der Konferenz ein.
 
„Menschen mit Unternehmergeist haben mich immer inspiriert. Jungen Innovatoren ist heute oftmals der Weg zum Erfolg versperrt, weil man ein großes, einflussreiches Unternehmen braucht, um sein Produkt in die Welt zu bringen“, sagte er.
 
Auch Wirtschaftsführer gaben wesentliche Einblicke in die Folgen von Covid. Für Meka Brunel, CEO von Gecina, hat die Pandemie drei Haupttrends beschleunigt, nämlich „Urbanisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit“. Weiter sagte sie: „Sie betreffen uns persönlich, aber wir müssen dafür sorgen, dass sie auch für die Gemeinschaft funktionieren.“
 
Brendan Wallace, Mitbegründer von Fifth Wall, ergänzte: „Diese Trends haben tiefgreifende Auswirkungen auf den Immobiliensektor. Wir müssen jetzt soziologisch denken. Vermieter, die zukunftsbewusst denken und beispielsweise Marken aufbauen, sind für die Zukunft gut aufgestellt.“
 
Bei anderen Gelegenheiten standen bei den Schlüsseltrends für Stadtplanung und im Bereich technologischer Fortschritt so unterschiedliche Themen wie 5G und 6G, Mobilität, Verdichtung und auch der ländliche Raum im Mittelpunkt des Interesses. Der Klimawandel erwies sich als ein Schlüsselthema, das einige starke Reaktionen hervorrief. So sagte Guillaume Poitrinal, Mitbegründer von Woodeum: „Die Umweltkrise wird viel mehr Menschenleben fordern als Covid‑19. Ich möchte Projekte mit der geringstmöglichen CO2-Bilanz während des gesamten Lebenszyklus des Gebäudes realisieren.“
 
In einer Veranstaltung zu Finanzierungsmöglichkeiten für PropTech-Unternehmen beklagte Rudy Aernoudt, Chefökonom der Europäischen Kommission, die Tatsache, dass es in Europa keine PropTech-„Einhörner“ gebe. „In den USA stehen 34 Mal mehr Mittel zur Verfügung. 44 % der von der EU finanzierten Scale-ups verlassen die EU“, sagte er.
 
Dirk Paelinck, Vorsitzender der European PropTech Association, äußerte sich jedoch positiv über die Aussichten. „Trotz Liquiditätsproblemen lassen Firmen, die bereits in Start-ups investiert haben, diese nicht scheitern, und Covid beschleunigt den Bedarf an digitalen Lösungen.“
 
Die Propel by MIPIM richtete auch eine neue Ausgabe des Start-up-Wettbewerb aus, bei dem die vielversprechendsten und innovativsten Start-ups in ihrem Bemühen um Unterstützung des Immobilienökosystems ausgezeichnet wurden. Zu den Gewinnern gehörten CubiCasa in der Kategorie Daten, Inviertis im Bereich Investment sowie spaceOS im Bereich User Experience, während ThermoTerra den Preis für Nachhaltigkeit erhielt.
 
MIPIM Urban Forum
 
Der Konferenztag am Mittwoch, dem 16. September 2020, war mit dem MIPIM Urban Forum den Städtethemen gewidmet. „Liebt eure Städte!“, appellierte der ehemalige französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy in seiner Keynote an die Teilnehmer und eröffnete so einen dynamischen Konferenztag voller politischer Informationen, Governance-Themen und Entwürfe für die urbanen Zentren der Zukunft.
 
„Die ideale Stadt gibt es nicht“, sagte Sarkozy. „Ich glaube eher an die Kraft des Unterschieds. Wir sollten die Städte mit all ihren Verschiedenheiten lieben, denn dies macht ihre Schönheit aus. Das einzig richtige Modell gibt es nicht.“
 
In einer provokativen Aussage gegenüber seinen Zuhörern betonte er, dass Covid‑19 keinen Einfluss auf die Städte der Zukunft haben werde.
Der Tag wurde mit Beiträgen wichtiger Vertreter des öffentlichen und privaten Sektors fortgesetzt, die darüber debattierten, wie die Lebensqualität in den zunehmend überfüllten Städten überall auf der Welt erhalten werden kann. Führende Persönlichkeiten wie Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, und Virginia Raggi, Bürgermeisterin von Rom, zeigten ebenfalls die Lehren aus Covid‑19 auf.
So sagte Raggi: „Die Gesundheitskrise hat unsere Städte direkt getroffen; was wir brauchen, ist Resilienz. Der Schlüssel sind die 3 R: Reinvestition, Regeneration und Restart. In Zeiten von Covid brauchen wir schnelle, effektive und vor allem flexible Reaktionen.“
Hidalgo sagte hierzu: „Es geht nicht an, dass unverzichtbare Arbeitskräfte aus Städten verdrängt werden, in denen ungezügelte Spekulation herrscht. Sie können nicht gezwungen werden, über große Entfernungen zu pendeln. Dies sind sehr wichtige Lehren, die auch einen Einfluss darauf haben werden, wie wir künftig unsere Städte organisieren.“
Der Hospitality Summit und das Gend’Her Breakfast
Die Week schloss mit dem gemeinsam mit MKG Consulting im Hotel Pullman Paris Tour Eiffel ausgerichteten Hospitality Summit, dessen Schwerpunkt die Zukunft des Tourismus war. Im Rahmen der Veranstaltung kamen Investoren, Hotelbesitzer und Führungskräfte aus dem öffentlichen und privaten Immobiliensektor zusammen, um über Strategien zur Wiederbelebung der Branche zu sprechen, ohne die Dynamik des Wandels zu fürchten. Währenddessen befasste sich das von der Philosophin Julia de Funès moderierte Gend’Her Breakfast mit dem Geschlechtergleichgewicht im Immobiliensektor.
 
„Die Paris Real Estate Week erwies sich als erste Anlaufstelle der Immobilienbranche zur Diskussion von Covid-Strategien und zur Formulierung dynamischer Pläne zur Gestaltung einer positiven Zukunft der Branche. Es zeigte sich einmal mehr, dass Innovation das A und O der Immobilienbranche ist und bleibt. Es ist eine passende Metapher, denn unsere Branche, in deren Mittelpunkt der Mensch steht, war noch nie so sehr damit beschäftigt, Nachhaltigkeit und Wohlbefinden zu ihren Kernzielen zu machen“, sagte Filippo Rean, Direktor der Real Estate Division bei Reed MIDEM.
 
Die Live-Mitschnitte der Konferenzveranstaltungen können auf der Onlineplattform der Paris Real Estate Week noch bis Mitte Oktober unter www.parisrealestateweek.com abgerufen werden.
 
MIPIM 2021 findet vom 16. bis 19. März in Cannes statt.
 
Bilder des Events finden Sie in der Photobank.
 
Folgen Sie uns auf Twitter! @MIPIMWorld und @PropelbyMIPIM mit den Hashtags #MIPIM und #PropelbyMIPIM
 
Über Reed MIDEM – Reed MIDEM wurde 1963 als Veranstalter internationaler Fachmessen gegründet, die als maßgebliche Geschäftsplattformen für zentrale Akteure der jeweiligen Sektoren dienen. Diese Sektoren sind MIPTV, MIPDOC, MIPCOM, MIPJUNIOR in Cannes, MIP China in Hangzhou sowie MIP Cancun in Mexiko für die Bereiche Fernsehen und digitaler Content, MIDEM in Cannes für Musikprofis, Esports BAR in Cannes und Miami für den Bereich E-Sport, MIPIM in Cannes, MIPIM UK Summit in London, MIPIM Asia Summit in Hong Kong SAR, MIPIM PropTech in New York, MIPIM PropTech Europe in Paris, MIPIM PropTech Asia in Hong Kong SAR für den Immobiliensektor und den damit verbundenen „Tech-Sektor“, MAPIC und LeisurUp in Cannes, MAPIC Russia in Moskau, MAPIC Italy und The Happetite in Mailand sowie MAPIC in Mumbai für den Einzelhandelsimmobiliensektor.  www.reedmidem.com

Über Reed Exhibitions – Reed MIDEM ist eine Tochtergesellschaft der Reed Exhibitions, dem Weltmarktführer in der Organisation von Veranstaltungen mit mehr als 500 Veranstaltungen in 30 Ländern. Im Jahr 2018 führte Reed über sieben Millionen Fachleute weltweit zusammen und generierte Geschäfte in Milliardenhöhe. Heute finden die Veranstaltungen der Reed Exhibitions in Amerika, Europa, im Mittleren Osten, im Asien-Pazifik-Raum sowie in Afrika statt und werden von 38 Büros und Vertretern vor Ort organisiert. Reed Exhibitions bedient 43 Industriezweige mit Fach- und Publikumsmessen und gehört zur Reed Elsevier Group plc, einem weltweit führenden Herausgeber und Anbieter von Fachinformationen. www.reedexpo.com